stARTconference

Das Aus der stART12 als stARTschuss für das “next level”

von am 17. April 2012

Jetzt ist es amtlich: Es wird keine stART12 geben. Von den 25.000 EUR, die wir uns als Ziel für die Crowdfunding-Kampagne vorgenommen haben, haben wir 10.465 EUR geschafft. Das ist ein beträchtlicher Betrag und immerhin drei Mal so viel, wie erfolgreiche Projekte auf startnext im Schnitt erzielen. Aber zu wenig, um die stARTconference durchzuführen und auch zu wenig, um eine Verlängerung des Crowdfundings zu rechtfertigen. Deswegen wird das Geld in Kürze an die Crowdfunding-Teilnehmer erstattet und es bleibt für dieses Mal bei einem spannenden, lehrreichen Experiment.

Trotzdem möchten wir uns ganz herzlich für eure tolle Unterstützung bedanken! Natürlich für die finanzielle Unterstützung, aber auch für die kommunikative in Form von zahllosen Videos, Tweets, Posts, Kommentaren sowie Feedbacks und Anregungen zur Kampagne. Es war toll zu sehen, wie kreativ und engagiert die stARTcommunity ist!

Wir werden in den kommenden Tagen genau auswerten, woran es gehapert hat und unsere Analyse zur Diskussion stellen. Denn wir glauben, dass sich an dem Beispiel unserer Kampagne viel über Crowdfunding im Kulturbereich lernen lässt. In verschiedenen Gruppen, Foren und Kommentaren haben wir bereits verschiedene Einschätzungen von Außenstehenden gehört und nehmen natürlich gern weitere Meinungen entgegen. Nach dem, was wir bisher sagen können, sind es vor allem zwei Gründe gewesen, die einem erfolgreichen Crowdfunding im Weg standen:

  1. Crowdfunding funktioniert noch nicht auf der B2B-Ebene. Für Privatpersonen ist es kein Problem, sich am Crowdfunding zu beteiligen. Für Vertreter von Organisationen und Kultureinrichtungen, die immer einen Großteil der stART-Teilnehmerschaft ausgemacht haben, sieht das anders aus. Sie brauchen vorab eine Rechnung, um sich anmelden zu können. Damit wird das Crowdfunding quasi zu einem Online-Shop, was sowohl technisch als auch juristisch noch einmal ganz andere Anforderungen an eine Kampagne stellt. Das macht das Crowdfunding kompliziert und damit schwierig zu kommunizieren.
  2. Die mittlerweile zahlreichen stART-Aktivitäten konkurrenzieren sich gegenseitig. Seit der ersten stARTconference 2009 sind die Ticketverkäufe jedes Jahr zurückgegangen, die Aktivitäten und die Größe der stARTcommunity haben aber kontinuierlich zugenommen. In zahlreichen deutschen Städten werden stARTcamps und stARTtogethers auf hohem Niveau durchgeführt, die kostenlos oder gegen einen geringen Unkostenbeitrag besucht werden können und zusammen deutlich mehr Menschen erreichen, als es mit der Konferenz möglich ist. Das ist eine tolle Entwicklung, die zeigt, dass die Idee der stARTconference gelebt und von vielen Ehrenamtlichen engagiert umgesetzt wird. Vielleicht waren die drei stARTconferences 2009-11 einfach eine Art Kick-Off für das Entstehen der stARTcommunity, die es jetzt in der Form nicht mehr braucht? Wir werden in den kommenden Wochen überlegen, wie eine Weiterentwicklung der stARTconference aussehen kann.

So bleibt festzuhalten: Das Crowdfunding für die stART12 war ein innovatives Experiment, an dem der Kultursektor viel über diese Finanzierungsmöglichkeit lernen kann. Es ist schade, dass es die stART12 nicht geben wird. Aber es wird auch 2012 viele Gelegenheiten geben, über Social Media im Kulturbereich zu diskutieren und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Die nächste Gelegenheit gibt’s schon am kommenden Wochenende beim stARTcamp München; es gibt noch einige Tickets. Das Aus für die stART12 bedeutet also nicht das Ende der stARTconference. Wir verstehen es als stARTschuss für das “next level”.

10 Kommentare

  1. Klaus Voßmeyer sagt:

    Ich war 2010 auf der StARTconference in Duisburg und bedaure, dass diese Plattform 2012 entfällt. Es ist aber manchmal auch nicht ganz leicht, die Entwicklungen als interessierter Außenstehender zu verfolgen. Was für die unmittelbar Beteiligten interessante Experimente und Neuerungen sein mögen, wirkt dann manchmal etwas konfus.

    • Christian Holst sagt:

      Hallo Herr Voßmeyer, herzlichen Dank für Ihren Kommentar und Ihren Hinweis. Dass es für Außenstehende nicht leicht verständlich war, haben wir auch von anderer Seite als Rückmeldung bekommen und werden das in der internen Manöverkritik sicher diskutieren. Allerdings denke ich auch, dass es ein grundsätzliches Problem von Neuerungen ist, dass sie nicht ganz so sinnfällig sind, wie Altbekanntes.

  2. [...] Veranstaltungen erfreuen sich ebenso an immer größerem Zulauf. Andererseits: Halt! Dass es in diesem Jahr keine StART-Konferenz geben wird, bedrückt mich dann schon. Und, ehrlich gesagt, dachte ich einige Minuten darüber [...]

  3. [...] die stARTconference in diesem Jahr nicht stattfinden wird. Es bestätigte eindrücklich, was ich kürzlich im stARTconference-Blog schrieb: Nämlich dass die Idee der stART gelebt wird und auch jenseits der [...]

  4. [...] zu können. Buchcamp, Foodcamp, im Herbst hoffentlich das geplante Barcamp Sport, die dieses Jahr leider nicht stattfindende stARTconference für den großen und wichtigen Bereich Kultur … die Liste an großen wie kleinen [...]

  5. Hagen Kohn sagt:

    Wie wird denn der “Next Level” aussehen?

    • Christian Holst sagt:

      Hallo Hagen, über das next level diskutieren wir gerade und klären die Ideen ab, die wir bereits haben. Genaues können wir deswegen noch nicht sagen. Es wird aber in die Richtung gehen, dass wir die unterschiedlichen Formate weiter ausbauen und so weiter entwickeln wollen, dass sie sich gegenseitig nicht konkurrenzieren. Wir halten euch auf dem Laufenden.

  6. [...] wenn die Kampagne nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat und die stARTconference in diesem Jahr nicht stattfindet, so lassen sich doch etliche interessante Erkenntnisse aus der Aktion ziehen. Die offene Analyse [...]

  7. [...] Urbankeundsohn; Texte:stARTconference Labkultur « Alles Gute nachträglich [...]

  8. [...] Leider ist das Crowdfunding der stARTconference gescheitert: Das Aus der stART12 als stARTschuss für das “next level”. Share this:TwitterFacebookGoogle +1Gefällt mir:Gefällt mir Lade… Dieser Eintrag wurde [...]

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Tweet